Das Aal Angeln ist für vielen Anglern nach wie vor eine Buch mit sieben Siegeln. Hierfür sind nicht zuletzt die vielen Mythen, die es rund um den Aal gibt, verantwortlich. Gerne wollen wir euch auf dieser Seiten alle wichtigen Infos rund ums Aalangeln geben und euch unsere besten Tricks verraten.

Bevor wir uns jedoch dem Aalangeln widmen, wollen wir uns den Aal selbst näher ansehen.

Allgemeines zum Aal

Der Aal, der auf den ersten Blick mehr an eine Schlange wie an einen Fisch erinnert ist ein fester Bestandteil unserer Angelgewässer. Hierbei können die Aale bis zu 6 Kilogramm schwer und über 1,5 Meter lang werden.

Da diese extremen Maße jedoch lediglich von rund 50 jährigen Weibchen erreicht werden können, fallen die Maße der normalen Fänge eher kleiner aus.

Neben dem Geschlecht werden die Aale bei Anglern oftmals auch nach ihrer Kopfform in Breitkopf- und Spitzkopfaal unterschieden.

Das Angeln von Aalen

Die große Kunst beim Aalangeln liegt darin den Aal vom angebotenen Köder zu überzeugen. Hängt der Aal einmal am Haken so kann er sich im Drill nur noch sehr selten befreien.

Der Hintergrund hierfür ist, dass der Aal aufgrund seiner runden Körperform im Freiwasser nicht besonders viel Widerstand aufbauen kann.

Vorsicht gilt jedoch, wenn Unterwasserhindernisse wie Äste oder Ähnliches vorhanden sind. Hier schlängelt sich der Aal blitzschnell fest. Um dies zu verhindern gilt es wachsam zu sein!

Der richtige Köder beim Aalangeln

Was den Köder beim Aalangeln betrifft, so gibt es eine große Auswahl an guten Aalködern. Zu diesen zählen nicht nur bekannte Ködern wie der Wurm oder der Köderfisch. Auch Garnelen oder sogar Käse können echte Geheimtipps sein.

Wie ihr den richtigen Köder für euren Ansitz findet könnt ihr in unserer Aalköder-Vorstellung erfahren.

Die richtige Ausrüstung zum Aalangeln

Damit ihr den Köder auch zum Aal bekommt, benötige ihr eine passende Aalrute und Aalrolle, die natürlich auch mit der richtigen Schnur bespult sein muss.

Nachdem ihr den Köder zum Aal gebracht habt, gilt es noch den Aal auch vom Biss zu überzeugen und dafür zu sorgen, dass der Haken auch im Fischmaul greift.

Damit hier nichts schief geht stellen wir euch unter „Ausrüstung zum Aalangeln“ das richtige Equipment vor. Zu dieser Ausrüstung zählen neben dem Basics wie Rute, Rolle und Schnur auch andere Aalspezialitäten wie der Aaltöter.

Die richtige Zeit zum Aalfang

Neben dem richtigen Köder spielen auch die äußeren Einflüsse eine große Rolle. Da Aale zu den nachtaktive Fische zählen, können sie für gewöhnlich am besten nachts gefangen werden. Außerdem sind sie besonders sensibel was Wetterverhältnisse, Jahreszeiten, Temperaturen und teils sogar den Mondstand betrifft.

Da der Misserfolg vieler Angler insbesondere an diesen Vorlieben der Aale liegt, stellen wir euch auch dieses Thema sehr umfangreich auf den Unterseiten der Aalgewässer dar.